Diese Webseite verwendet Cookies zur Auswertung der Aufrufe. Sie haben auf dieser Webseite die Möglichkeit personenbezogene Daten zu übermitteln. Ihr Besuch auf dieser Webseite kann von externen Unternehmen ausgewertet werden. Erfahren Sie mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Grundsteinlegung in Dingelstädt

Mit der feierlichen Grundsteinlegung am 08. August begingen Mario und Marko Görke, Geschäftsführer der Thüringer Agrartechnik & Maschinenbau GmbH, die nächste Phase ihrer Unternehmensentwicklung in Dingelstädt. Nach einer kurzen Baubegehung wurde gemeinsam, unter anderem mit Bürgermeister Arnold Metz und Gerold Wucherpfennig MdL, die „Zeitkapsel“ versenkt. Diese Tradition der Grundsteinlegung soll zum einen dem Bauwerk Glück bringen und seinen möglichst dauerhaften Bestand sichern. Zum anderen erfahren auf diese Weise spätere Generationen interessante Dinge über das Leben und Wirken ihrer Vorgänger. Für ca. 3,4 Mio. Euro (Gesamtinvestition) soll bis Ende diesen Jahres eine Produktionshalle mit anschließendem Bürotrakt entstehen. Die Halle soll auf einer Produktionsfläche von 3000 m² für Verpackung/ Versand sowie für die Endmontage der Drehflügel- und Schiebetoranlagen genutzt werden. Ein Teil der Halle ist in 2 Ebenen vorgesehen, wo dann das Zubehörlager untergebracht wird.„Unser Ziel ist es die Arbeitsbedingungen unserer Mitarbeiter und den Leistungsumfang des Unternehmens zu verbessern. Durch die Erweiterung der Lagerkapazitäten ist es uns möglich mehr Standardtore, Zaunpfosten und Gittermatten einzulagern, um so kurzfristige Lieferzeiten für unsere Kunden zu erreichen“, erklärt Geschäftsführer Mario Görke. Wenn die Halle im Januar 2017 in Betrieb genommen wird, sollen bis zu zehn neue Mitarbeiter eingestellt werden. Diese werden dann den Bereich Verpackung und Versand abdecken. Für die Zukunft sei eine Umsatzsteigerung von 25% angestrebt. Mit dem Neubau sind eine EMAS Zertifizierung (System für nachhaltiges Umweltmanagement, 1), die Gründung einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung sowie weitere familienfreundliche Maßnahmen verknüpft. Schon jetzt legen die Brüder großen Wert auf Nachhaltigkeit und sind darauf bedacht für die Bauausführungen lokale und regionale Unternehmen zu beschäftigen. Darunter Bingel Bau aus Hüpstedt, Elektro Ziegenfuß aus Dingelstädt, Ingenieurbüro Behmel Mühlhausen und Wegra Anlagenbau aus Westenfeld. „Unser Dank gilt unseren Mitarbeitern, der Stadt Dingelstädt, im besonderen Bürgermeister Arnold Metz sowie Gerold Wucherpfennig MdL, welche die Neuerschließung und die Förderung des Gewerbegebietes unterstützt haben“, so Görke.

Zurück